Kritische Schwachstelle bei der WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt

Start  >>  Allgemein  >>  Kritische Schwachstelle bei der WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt

Kritische Schwachstelle bei der WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt

Am 17. Oktober 2017, Gepostet von , In Allgemein, News

 

 

Wie aus verschiedenen Medienberichten hervorgeht, haben Forscher eine Sicherheitslücke (genannt „KRACK“) im Sicherheitsstandard WPA2 entdeckt. So soll es Angreifen möglich sein, eigentlich geschützten Datenverkehr mitlesen zu können. Laut dem Online-Magazin Heise sind insbesondere, aber nicht ausschließlich, Linux und Android betroffen:

Es sind vor allem Linux und Android ab Version 6.0 besonders für einen derartigen Übergriff anfällig. Hier kommt die Software wpa_supplicant zum Einsatz, die den Sicherheitsforschern zufolge durch die erneute Übertragung des dritten Handshake-Pakets zur Nutzung eines Dummy-Keys mit dem Wert 0 gebracht werden kann. In diesem Fall konnten sie eigenen Angaben zufolge mit wenig Aufwand alle übertragenen Daten entschlüsseln. Rund 41 Prozent aller Android-Geräte seien für diese „besonders verheerende Variante“ ihres Angriffs anfällig.“

Da jedoch die Sicherheitsstandards an sich verwundbar sind, können im Grunde alle Geräte mit Android, iOS, Linux, Windows & Co., die einen WLAN-Chip verbaut haben, betroffen sein.

Was können Sie jetzt tun?

Derzeit können Sie nur abwarten und vorsichtshalber auf besonders sensible Vorgänge wie etwa Online-Banking verzichten. Hier betonen die Forscher allerdings, dass die WLAN-Passwörter durch den Angriff  nicht geknackt werden können. Alle Netzwerkausrüster und Hersteller arbeiten zudem bereits an Patches oder haben bereits welche veröffentlicht, um die Sicherheitslücke zu schließen. Diese sollten Sie dann natürlich umgehend installieren.

Wenn Sie weitere Fragen bzgl. des Angriffes oder dem Einspielen der Patches haben, sprechen Sie uns gerne an!